Patty Moon: Head for Home

Patty Moon: Head for Home

Oktober, 2017

SOUND ON ME
DIVERS
TURMOIL
SILENCE
HOPESTUFF
HUMAN
RIVER OF GUILT
SOLID STAR
THE MAN WITH THE HAT ON
GOLDFINCH

Pre-Listening

Divers

Sound on me

Weitere Patty Moon Alben

Mimi and me

Januar, 2011

„,Mimi And Me‘ ist eine in den Bann ziehende Traumreise durch unbewusstes Terrain, die mannigfaltige Bilder vor dem inneren Auge des Hörers entstehen lässt.“ (Robert Adamik - pop100)

„Aber keine Frage, das ist rätselhafte, herrliche Musik, die einer Kate Bush oder Tori Amos oder selbst Suzanne Vega an Originalität in nichts nachsteht. Am besten, man lässt sich in diesen so satten wie zerbrechlichen und sperrigen, ureigenen Soundkosmos fallen. Eine Form von Erlösung findet man darin allemal.“  (Michael Fuchs - Melodie & Rhythmus)

 

Dream up

April, 2009

Dream up ist eine kleine auserwählte Sammlung von zum Teil älteren Songs oder Songs, die nur live gespielt wurden
wie "Ambulance", "Dream up" oder "Closer". Und mit einem der ersten Songs die Patty Moon überhaupt geschrieben hat: "Peppermint Patties".
Eine rothaarige Lieblingsfigur der Peanuts, die in ihrem Leben nicht gerade brilliant abschneidet - schon allein, weil sie in Charly Brown verliebt ist...
Von Peppermint Patty stammt auch der Vorname im Künstlername - der Nachname aus einem der ersten Songs (auf "Clouds Inside") "Me and the Moon".

Lost in your head

Januar, 2008

„…spannender, sphärischer Pop mit Elektro-Anteilen und düster-schönen Texten: wunderbar.“  (Brigitte)
„…ihre Songs scheinen traumverloren zu schweben, und wen die Arrangements mit Klavier, Streichern oder Bläsern nicht zu trösten vermögen, der fühlt sich durch sie ermutigt, wegen akuter Hoffnungs-losigkeit sofort aus dem Leben zu scheiden. Ihr Depressiven dieser Welt, Finger weg von diesem magischen Album.“  (Stern)

Clouds inside

Januar, 2004

Das erste Patty Moon Album mit dem Holst Sinfonietta Streichorchester.
Viele der Songs aus diesem album sind live im Solo Programm am Piano live immer wieder mit dabei:
"Humming", "Second winter" oder "Horses getting weak".
Gemixt wurde das Album mit dem Notwist Produzenten Mario Thaler.